Unsere Manufaktur

Wir in unserer kleinen Marmeladen-Manufaktur machen Marmelade, wie es sie eben nur bei uns gibt. Marmelade aus ganz vielen frischen Halterner Früchten, selbst geerntet, verlesen und mit Leidenschaft und Liebe vollendet – natürlich nach eigenen Rezepturen.

Übrigens: Abschmecken ist bei uns Chefsache. Die zehn Sorten aus unserer Manufaktur sind für alle.

Probieren Sie mal!

Ein bisschen Geschichte: Unsere Manufaktur

Irgendwann wurde es einem guten Freund der Familie, selbst ein großer Marmeladenliebhaber, zu bunt: „Jetzt mach‘ sie endlich, deine eigene Marmelade!“ Die Idee dazu gab es schon länger, selbst Eingekochtes für die marmeladenverrückte Familie auch.

Nun wollte dieser Freund Taten sehen. Und auf seinen sanften Druck hin war für Carsten, Anja und die beiden Töchter Carolin und Annabelle der Entschluss gefasst:

Wir machen unsere eigene Marmelade. Eine, die besonders schmeckt und die es sonst nirgends gibt, außer von uns. Aus unserer Marmeladen-Manufaktur.

Eine der ersten Ideen unserer Tochter Annabelle zur Verpackung der Marmelade.

Ein bisschen mehr Geschichte: Lauter Lieblingsmarmeladen

Als erstes probierten wir uns durch die frischesten Früchte von den Feldern in und um Haltern. Und während Carolin und Annabelle schon mal Entwürfe für die Verpackung zeichneten, verschwand Carsten in seiner Marmeladenküche. Nicht ohne vorher Rezepte zu studieren und in Omas alten Kochbüchern zu stöbern.

So inspiriert, entstanden über Monate und Monate ganz eigene, besondere Rezepturen. Probieren durften zuerst Verwandte, dann Freunde und Nachbarn. So lange, bis jeder von mindestens einer Lieblingsmarmelade begeistert war. Geschmäcker sind nun mal verschieden, und das ist auch gut so.

Etwas Besonderes: Unsere Marmeladen-Experten

Die strengsten Kritiker bleiben Tochter Carolin und Tochter Annabelle. Für sein erstes Orangen-Rezept schickten sie Carsten sogar schnurstracks zurück in seine Marmeladenküche.

Dort wurde dann noch einmal getüftelt, bis die beiden mit wirklich jeder der inzwischen zehn Sorten zufrieden waren: „Die schmeckt besonders!“ Deshalb hat Carolin, inspiriert von Schwester Annabelle, auch gleich den besonderen Namen erfunden: Mabella!